Anmeldung für das E. – Reinhold – Gymnasium Schuljahr 2017/18

Gepostet am November 24, 2015

Anmeldung für das E. – Reinhold – Gymnasium Schuljahr 2017/18

STAATLICHES GYMNASIUM ERASMUS REINHOLD

Am Lerchenbühl 17 Telefon: 03671/6722 35 E-Mail: reinhold.gym.slf@gmx.de
07318 Saalfeld Fax: 03671/67 2236 Web: www.erasmus-reinhold-gymnasium.de

Anmeldung für das E. – Reinhold – Gymnasium Schuljahr 2017/18

*

*

 

Liebe Eltern,
Sie stehen vor einer wichtigen Entscheidung für die schulische Laufbahn Ihres Kindes. In welcher Schulart oder Schule soll Ihre Tochter oder Ihr Sohn in Zukunft lernen?

Wir möchten Ihnen das Erasmus-Reinhold-Gymnasium vorstellen, um damit ein wenig zu Ihrer Entscheidungsfindung beizutragen.
Das Leitbild stellt die Grundlage für alle Entwicklungsprozesse an unserer Schule dar und kommt auch in unserer Profilierung zum Ausdruck.
Zur Zeit besuchen 531 Schüler, die aus Saalfeld und etwa 60 umliegenden Orten kommen, unsere Schule. Dies ist eine Größe, in der sich Schüler und Lehrer gut kennen.
Unser gutes Schulklima ist ein Beweis dafür.

Mit Kreistagsbeschluss vom November 2007 ist die Debatte über die Schließung des Erasmus- Reinhold-Gymnasiums beendet. Wir freuen uns über die bereits erfolgte Sanierung und sind zuversichtlich, dass auch der dringend erforderliche Anbau von Klassenräumen und Cafeteria die räumliche Situation weiter verbessert.

Auf Grund der hohen Qualität der Bildung in den naturwissenschaftlichen Fächern wurde dem ERG 2013 der Titel „mint Schule“ verliehen.

Seit dem Schuljahr 2008/09 haben wir den Schulalltag für die 5. + 6. Klassen neu gestaltet, um die unterschiedlichen Angebote der Grundschulen mit ihren z.T. reformpädagogischen Ansätzen aufzugreifen und fortzuführen. Die Kernfächer Deutsch, Mathematik, Englisch und Sport belegen täglich die ersten 4 Stunden. In einer anschließenden großen Pause können die Kinder das Mittagessen einnehmen und die schriftlichen Hausaufgaben erledigen. Alle weiteren Fächer werden im Block jeweils in den beiden nachfolgenden Stunden unterrichtet.

Damit bleibt viel Raum für eigenverantwortliches Lernen, das bereits in der Grundschule eingeübt wurde und durch die reduzierte Anzahl der Fächer pro Tag wird zusätzlich der Schulranzen leichter. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, aus der Vielzahl der Angebote im Rahmen der Schuljugendarbeit auszuwählen (Chor, künstlerisches Gestalten, Jugend forscht, Sportangebote….).
Wenn Ihr Kind nach Hause kommt, kann es mehr Freizeit genießen und die Familie wird von so manchem Hausaufgabenstress befreit.

Durch das Projekt „Lernen lernen“ wird der Übergang an das Gymnasium erleichtert und auf die Anforderungen vorbereitet.
Die ersten beiden Tage lassen wir Zeit, das Schulgebäude, die Umgebung, den neuen Klassenleiter und die Mitschüler kennen zu lernen.

Die Profilierung des ERG hat 3 Schwerpunkte:

– mathematisch – naturwissenschaftliche Profilierung
– UNESCO-Projekt-Schule
– Schule in der Region

Die Förderung von Begabungen, aber auch die Unterstützung bei Lernschwierigkeiten, besonders in den naturwissenschaftlichen Fächern, steht im Mittelpunkt.

In der Klassenstufe 9 + 10 stehen den Schülern die Wahlpflichtfächer Naturwissenschaft und Technik, Gesellschaftswissenschaften, Informatik und Darstellen & Gestalten zur Verfügung.

Mit der Klassenstufe 11 verändert sich das Klassensystem und Schüler wählen Kurse mit unterschiedlichem Anforderungsniveau. Die Naturwissenschaften spielen dabei eine wichtige Rolle.

Die Vorbereitung auf Olympiaden und die Teilnahme an regionalen und überregionalen Wettbewerben hat zu vielen Auszeichnungen und Preisen geführt. So nahmen seit 1996 an „Jugend forscht“ 196 Schülergruppen teil, von denen sich sechs bis zum Bundesfinale qualifizierten.
Ein Schüler erreichte 2003 eine Goldmedaille bei der internationalen Chemieolympiade in Athen.

Im Rahmen des Projektes „Eigenverantwortliche Schule“ widmen wir uns besonders der individuellen
Betreuung jedes einzelnen Kindes. Differenziertes Arbeiten, unterschiedliche Unterrichtsformen und Aufgabenstellungen sind der Schwerpunkt unserer Arbeit.

Schüler und Lehrer unserer Schule haben sich im Unterricht und darüber hinaus mit Problemen unserer Welt im Kleinen und im Großen auseinandergesetzt und sich für einzelne Projekte engagiert.
Die Verleihung des internationalen Titels „UNESCO – Projektschule“ durch Paris war ein Höhepunkt des Schuljahres 2002/03. So unterstützen wir z.B. unsere Partnerschule in Samaipata (Bolivien), arbeiten eng mit der Förderschule für Geistigbehinderte zusammen, begrüßen Kinder aus Tschernobyl und der Partnerschule in Frankreich an unserer Schule und zeigen unsere Solidarität mit Menschen in Krisen- oder Notsituationen. Andersartigkeit wird so durch wirkliche Begegnungen als Chance zur Bereicherung der eigenen Lebensqualität erlebt und nicht als Bedrohung.

Ausgebildete Streitschlichter lösen gemeinsam mit betroffenen Schülern zwischenmenschliche Probleme.
Gemeinsame Aktionen mit Thüringer UNESCO-Projekt-Schulen oder mit anderen UNESCO-Projekt-Schulen der Bundesrepublik fördern die Bedeutung des Netzwerkes zur Durchsetzung der gemeinsamen Ziele und unterstützen das Zusammenwachsen in unserem Land. Schriftstellerlesungen, Theaterbesuche und schulische Theaterproduktionen öffnen den Blick und machen sensibel für die eigene und andere Kulturen.
Frühzeitig lernen Schüler beim Erstellen von Facharbeiten auf vielfältige Weise zu einem Rahmenthema Recherchen anzustellen und die Ergebnisse mittels neuester Technik zu präsentieren und bereiten sich so auf das Seminarfach vor.

Wir möchten, dass unsere Schüler offen sind für die Schönheit und Probleme dieser Welt, aber die Verwurzelung in dieser Region, der Wunsch hier das Leben mitzugestalten, ist ein Anspruch, der schon in unserer Namensgebung zum Ausdruck kommt. Vater und Sohn Erasmus Reinhold haben die Stadt Saalfeld auf dem Gebiet der Astronomie bedeutsam gemacht und sich als Arzt oder für den Bergbau der Region eingesetzt und waren zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Gemeinsame Projekte mit der Stadt, wie z.B. „nelecom“, jährliche Stadtexkursionen des Faches Geschichte in Klasse 7, die Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum und dem SRB, Schulprojekte zu verschiedenen kommunalen Problemen und vieles andere mehr, lassen die Verbundenheit zu dieser Region wachsen.

Jährlich führen wir Weihnachtsbälle für jüngere und ältere Schüler durch und gestalten ein festliches Weihnachtskonzert als Benefizveranstaltung zugunsten der Schule „Florida“ in Samaipata. Ehemalige Schüler sind oft im Schulhaus und in unserer Cafeteria anzutreffen und kommen mit Lehrern ins Gespräch.
Am 27.12. findet jedes Jahr das Ehemaligentreffen statt.
Ein Jahrbuch dokumentiert die vielfältigen Ereignisse des Schuljahres. Der Förderverein unterstützt durch materielle Hilfe die Arbeit der Schule. Vieles wäre ohne dieses Engagement nicht möglich. Spezielle Angebote für einzelne Klassenstufen haben sich ebenfalls als feste Traditionen herausgebildet. So fahren beispielsweise alle 6.Klassen in das Waldschulheim nach Bergern.      Die 7.Klassen absolvieren ein Winterlager in Oberhof.
Die Fahrten der 9.Klassen in den Landtag haben sich ebenso etabliert wie das zweiwöchige Betriebspraktikum in dieser Klassenstufe.
Zu unserem Konzept der Berufs- und Studienorientierung gehört auch ein soziales Praktikum in der Klassenstufe 11.
Zum Schluss möchte ich einige ganz persönliche Gedanken einbringen.
Liebe Eltern, besprechen Sie mit Ihrem Kind genau, was die jeweilige Schulart von der anderen unterscheidet und nehmen Sie Wünsche und Ängste ernst. Jeder Schulwechsel bedeutet neue Lehrer, neue Klassenkameraden, neue Unterrichtsfächer und oft längere Schulwege. Machen Sie Ihrem Kind Mut, dass es diesen Schritt bewältigen wird.
Wenn Sie darüber nachdenken, ob eine Eignung für das Gymnasium gegeben ist, dann fragen Sie sich:
Wie sind die Zensuren bisher erreicht worden? Waren es die eigenen Leistungen oder wurde viel Hilfe von außen benötigt?
Macht es Ihrem Kind Spaß, sich mit unbekannten Wissensgebieten auseinander zu setzen? Welche Fähigkeiten besitzt Ihr Kind (logisches Denkvermögen, Kreativität, Konzentration, besondere Begabungen)? Wie selbstständig arbeitet Ihr Kind? Wie viel Willenskraft und Anstrengungsbereitschaft bringt es auf, um für angefangene oder schwierige Aufgaben Lösungen zu finden?
Erst ganz zuletzt sollten Ihre persönlichen Wünsche und Hoffnungen für die berufliche Entwicklung Ihres Kindes in die Überlegungen einfließen.
Achten Sie darauf, dass Ihr Kind weder über- noch unterfordert wird. Beides führt zu Frustration und bringt häufig Verhaltensauffälligkeiten mit sich.
Jeder Mensch braucht Zeit, um sich auszuprobieren. Auch die Erfahrung, an eigene Grenzen zu stoßen und zu lernen, diese zu überwinden oder zu akzeptieren, gehört zum Prozess des Erwachsenwerdens dazu.
Es gibt im Leben keine wirklichen Sackgassen, sondern immer wieder die Chance, jeden Tag neu zu beginnen. Wenn dieser Neubeginn an einer Schule erfolgt, die dem Leistungsvermögen Ihres Kindes entspricht, und es mit all seinen kleinen und großen Sorgen weiterhin zu Ihnen kommen kann, dann wird es ein erfolgreicher Weg werden.
Wir wissen, dass wir Sie hiermit nicht umfassend informieren konnten, und bieten Ihnen deshalb verschiedene Möglichkeiten, sich ein genaues Bild von unserer Schule zu machen:

                 für Eltern:  

Informationsveranstaltung zur besonderen Profilierung des ERG,

Gesprächsangebote durch die zukünftigen Klassen- bzw. Fachlehrer

Termin:   15.01.2018      19:00 Uhr      im ERG

*

                 für Kinder:

Schnuppertag am ERG

(Ihr Kind nimmt einen Tag am Unterricht einer 5. Klasse teil.)

Termin:   nach Vereinbarung

*

               für die Familie

„Tag der offenen Tür“

Termin:   03.03.2018     09:00 Uhr – 13:00 Uhr     im ERG

*

Falls Sie Ihr Kind an unserem Gymnasium anmelden möchten, erwarten wir Sie in der Zeit vom:

*

05.03. – 09.03.2018 von 15:00 – 18:00 Uhr und am 10.03.2018 von 10:00 – 12:00 Uhr

 

Bitte bringen Sie eine beglaubigte Zeugniskopie des letzten Halbjahres, falls vorhanden das Empfehlungsschreiben der Grundschule und zwei Passbilder für den Schülerausweis und Fahrausweis mit.
Ich wünsche Ihrem Kind einen guten Start an der neuen Schule und vielleicht sehen wir uns ja am Erasmus-Reinhold- Gymnasium wieder.

Mit freundlichen Grüßen

M. Tippelt – Schulleiterin –