Besondere Schülerleistungen

Tanz mit Theo19062010206

In der letzten Woche des Schuljahres mussten sich die Klassenleiter für den Montag selbst einfallen lassen, womit sie ihre Schüler „bespaßen“ könnten. Ich erinnerte mich an ein früheres Projekt mit dem Namen „Große lesen für Kleine“, was für beide Seiten immer recht reizvoll war.

Also fragte ich in meinem 11er Englischkurs, wer Lust und Laune hätte, in meiner 6c sein Lieblingskinderbuch vorzustellen. Keine Reaktion! Als ich dennoch nicht lockerließ, fragte einer, ob man vielleicht auch einen kleinen Film machen könnte? Ich war sofort dabei und ein Kameramann fand sich auch gleich, doch eine Idee fehlte noch. Wir vereinbarten Nachdenken.

Da ich in der 6c gerade „Das fliegende Klassenzimmer“ von Erich Kästner behandelte, dachte ich, dass die Verfilmung einer Szene daraus ja wohl am naheliegendsten wäre, zumal darin witzige Konflikte zwischen älteren und jüngeren Schülern vorkommen. Und der allerwitzigste davon war meines Erachtens der, als die Jüngeren die Älteren, die gerade für ihre Tanzstunde übten, aus der Turnhalle warfen, um ihr Weihnachtsstück zu proben.

P1030583Die Schüler der 6c waren sofort begeistert, schrieben an ihrem 3. Wandertag nach Kästners Vorlage ein Drehbuch und malten Bühnenbilder, auch Kostüme und Masken fanden sich. Der Regisseur aus der 11 erhielt lediglich die Aufgabe, einige große Jungs aus seinem Jahrgang für die Tanzstunde zu engagieren. Das erwies sich als sehr schwierig und es musste unterstützend eingegriffen werden. Der Kameramann machte seine Arbeit zuverlässig und gut ebenso wie die Schüler der 6c, sowohl die hinter der Kamera tätigen Mädchen wie die vor ihr agierenden 5 Jungs, die sich aus Ermangelung anderer leider nicht drücken konnten.

Das Ergebnis dieses JointVenture-Filmprojektes kann auf der ERG-Homepage über folgenden Link angesehen werden: http://www.myvideo.de/watch/9218022. Der Titel „Tanz mit Theo“ leitet sich übrigens von der Figur des „schönen Theo“ ab, dem Stubenältesten der Jungs im Internat, mit dem sie den Konflikt hauptsächlich austrugen.

J. Gulden

 

Fotostory „Der falsche Graf“

Die Klasse 8b erarbeitete sich in ihrem Deutschunterricht einen Zugang zu der Novelle „Kleider machen Leute“ von Gottfried Keller auf eine etwas andere Art und Weise.P1030536

Nach dem Kennenlernen von Anfang, Höhepunkt und Schluss anhand von Textauszügen im Lehrbuch mussten sich die Schüler den Rest der Novelle sowie die entsprechenden Geschehenszusammenhänge auf empfohlenen Seiten im Internet mittels einer grafisch gestalteten Spannungskurve erschließen.

Daraufhin erhielten sie die kreative Transferaufgabe, den Novellenstoff in Form einer Fotostory nachzugestalten. Dazu wurden mehrere Fototeams mit jeweils einer Teilgeschichte betraut und Darsteller der Figuren ausgewählt, außerdem musste zum Shooting für passende Kostüme und Requisiten gesorgt werden, was recht gut klappte. Die einzelnen Teams suchten sich sodann geeignete Aufnahmeorte und verabredeten sich dort mit den Darstellern. Wenn die Fotos gemacht waren, mussten noch die Texte für die Sprechblasen erarbeitet werden. Dies alles war in 2 Unterrichtsstunden zu leisten. Als Hausaufgabe sollten die Schüler die Sprechblasen in die Fotos einsetzen und diese in der folgenden Stunde mit PowerPoint im Computerkabinett zu einer vollständigen Story zusammenbauen.P1030538

Dies gestaltete sich schwierig, da nicht allen Gruppen die Hausaufgabe gelungen war und noch viele Fotos nachbearbeitet werden mussten, wobei sich besonders Robin Sahin auszeichnete, der deshalb dieses Unterrichtsprojekt auch zum Schulfest präsentieren durfte. Zu allem Überfluss erfolgte auch noch ein Hacker-Angriff auf unseren Schul-Server, sodass die eingefügten Texte nicht gespeichert wurden und alles nochmal gemacht werden musste. Auch hier muss die Einsatzbereitschaft von Robin Sahin wiederum lobend hervorgehoben werden.

Wer die Fotostory „Der falsche Graf“ während der Schulversammlung nicht sehen konnte, kann sie über folgenden Link als PowerPoint-Präsentation anschauen: Der falsche Graf

J. Gulden

 

Reime von Herbst, Winter und anderen Jahreszeiten

 

Herbst:

Die Kinder lassen Drachen steigen

und ganz hoch im Winde  gleiten.

 

Durch die Wälder streift der Nebel,

das ist im Herbste meist die Regel.

 

Die Bäume sind schon kahl,

das ist traurig, allemal.

 

Winter:

Der Igel, ja der ist gar schlau

und geht in seinen Winterbau.

 

Der Winter kommt schon bald heran,

dann machen den Kamin wir an.

 

Isabel Pleikies, 6c

 

Manchmal

 

Manchmal

müsste man einfach

aufstehen,

um demjenigen

auf der anderen Seite

der Wippe zu zeigen,

wie man ihn getragen

hat.

 

Robin Sahin, 8b

 

Verfilmung einer Episode aus einem literarischen Werk

 

Nachdem der Adoleszenzroman „Unterm Rad“ von Hermann Hesse gelesen und besprochen worden war, erhielten die Schüler nach einer kurzen Einführung in filmspezifische Techniken und Methoden die Aufgabe, sich in Gruppen eine Episode aus dem Roman auszuwählen und diese zu verfilmen, wobei durchaus kreativ mit der Textvorlage umgegangen werden durfte.

Nach dem schriftlichen Fixieren des groben Handlungsverlaufs (Plot) sowie eines reduzierten Drehbuchs (Treatment) legten die Filmteams am Ende des Schuljahres los. Ein gelungenes Resultat der Gruppe um Willi Rauch mit Julius Fritz, Rick Heß und Mario Franz ist die Verfilmung der Episode, als sich nach einem Streit ein Internatsschüler vor einem anderen ins Zimmer des Ephorus (Internatsvorstehers) retten will, vorher aber noch im Beisein des empörten Lehrers einen mächtigen Tritt versetzt bekommt.

 J. Gulden

Deutsch-Film „Der Tritt“  von Willi Rauch (Kamera und Regie), Rick Heß, Julius Fritz und Mario Franz (Darsteller)