Theater und Filme

Englisches Theater

Seit vielen Jahren besuchen die Schüler der Oberstufe einmal im Jahr eine englischsprachige Theateraufführung. Meist sehen wir ein Drama von Shakespeare. Das erscheint manchem recht schwer zu sein, aber die Stücke werden vorher im Unterricht von Schülern vorgestellt, so dass der Inhalt klar ist und man sich auf die Aufführung bzw. die Schönheit der Sprache konzentrieren kann. Die  Schauspieler sind überzeugend, die Untermalung mit Gesang erhöht die emotionale Wirkung.

Unter den Dramen, die wir sahen, waren so bewegende Tragödien wie

KingLear

Othello

aber auch witzige Komödien wie

TheTamingOfTheSchrewMuchAdoAboutNothing

Shakespeare zeigt, dass seine Themen immer noch aktuell sind.

TheMerchantOfVenice

Wie zähmt man ein widerspenstiges Wesen?

Taming_pubAusschnitt-1024x838

Diese Frage stellen sich nicht nur Eltern und Lehrer immer wieder. Bereits im 16. Jahrhundert setzte sich der britische Dichter und Schriftsteller William Shakespeare mit dem dauerhaft aktuellen Thema auseinander. Interessierte Schüler der 11. und 12. Klasse hatten am 9. März 2017 die Möglichkeit, seine Lösung für das Problem in Erfahrung zu bringen. Shakespeares Stück „The Taming of the Shrew“ – zu Deutsch „Der Widerspenstigen Zähmung“ wurde dafür, wie es sich gehört, von einer britischen Schauspielertruppe in Englisch im Theater Erfurt auf die Bühne gebracht. Um die anwesenden Schüler schon vor Beginn der Aufführung für das bevorstehende Schauspiel zu begeistern, spielte einer der Darsteller einen Betrunkenen, der durch die Reihen torkelte und mit seinem Verhalten für viel Gelächter sorgte. Im Stück selbst sorgten Shakespeares Methoden, mit denen der neue Ehemann die widerspenstige Tochter eines reichen Kaufmannes zu einer gefügigen Ehefrau erzog, sowohl bei Lehrern als auch Schülern für Verwunderung und Erstaunen. In Anbetracht der damaligen Rollenvorstellungen von Mann und Frau waren sie jedoch durchaus zeitgemäß. Durch eine überzeugende schauspielerische Leistung der nur sechs Darsteller und zahlreiche Anspielungen, sorgten sie stets für gute Unterhaltung, die auch die zum Teil schwer zu verstehende Sprache nicht zum Verständnisproblem für den Handlungszusammenhang werden ließ. Damit war der abendliche Ausflug, wie bereits die vorigen Jahre, ein voller Erfolg und sollte auch die kommenden Jahre ein fester Bestandteil des außerschulischen Englischunterrichts darstellen. (A.-C. Frank)
 

„The Tempest“ – ein magischer Ausflug ins Theater

The Tempest

 

Am 9. Februar 2016 trafen sich einige Schüler der elften und zwölften Klassen, um  das Erfurter Theater zu besuchen. Gespielt wurde „The Tempest“, ein Stück des englischen Dramatikers William Shakespeare als Gastspiel der American Drama Group Europe und des TNT Theatre Britain.  „The Tempest“, was auf deutsch „Der Sturm“ bedeutet, wurde in englischer Sprache aufgeführt. Für einige eine Herausforderung, war es für andere sehr gut verständlich. In dem magischen Intrigenspiel auf der Insel des Zauberers Prospero wurden die Figuren, wie der Luftgeist Ariel, sehr gut dargestellt. Die Liebesgeschichte von Miranda und Ferdinand brachte manchen zum Lachen und auch der Sohn der Hexe und des Teufels, Caliban, sorgte für einige Unterhaltung und viele lustige Momente. Die verstrickten Figuren, Intrigen und Familienbeziehungen waren mitunter sehr schwer zu verstehen, doch auch wenn die Verwirrung der Zuschauer von Zeit zu Zeit immer größer wurde, hat das Theaterstück  uns in eine zauberhafte Welt eingeführt. Mit einem Happy End entließen uns die Schauspieler in die Nacht, in der wir mit dem Bus zurück nach Saalfeld fuhren und mitunter einiges zum nachdenken hatten. (L. Lindenberg 11/1)

 

19.2.2016

The Canterville Ghost

On this evening a very special event took place. All volunteers of the eighth classes  went to the  English theatre play “ The Canterville Ghost“, which was performed in Erfurt.  We met  after school and went to Erfurt by two big taxis. Our group was accompanied  by Mrs Stollberg and Mrs Großmann. When we reached Erfurt we had an hour of time which we  spent in the city centre. When the time of the beginning had come, we entered the theatre. We were really very impressed  by the modern architecture of this building. When the play was about to begin, we were waiting in suspense. We had read the play for comprehension in the classroom beforehand  and were surprised that the performance was quite different. But after a short time we felt that this was not terrible. This version was even funnier. When the play was over, everyone thought that it was very good. Finally, it was a perhaps not quite cheap, but most remarkable event.

Max Munzert , 8a

 

Am 20.5.2016 besuchten auch die Schüler der 5.und 6. Klasse mit großer Begeisterung eine (natürlich adaptierte) englischsprachige Theatervorstellung. Während wir im vergangenen Schuljahr im Wilden Westen zu Gast waren, trafen wir dieses Mal Captain Jack. (Angelehnt ist das Stück an den Film „Fluch der Karibik“.)  Die beiden Muttersprachler schlüpften in verschiedene Rollen und trieben mit Musik und Gesang die Handlung voran. Wie immer hatten unsere Schüler im Anschluss an die Vorstellung Gelegenheit, den Schauspielern Fragen zu stellen.

IMG_20160520_094308226_HDR   IMG_20160520_092937648   IMG_20160520_092931250

Filme

Alle zwei Jahre wählen wir englischsprachige Filme aus, die wir für wenig Geld in unserem Saalfelder Kino sehen können. Die Auswahl richtet sich dabei nach Alter und Fremdsprachenkenntnissen. 2014/2015 sahen wir unter anderem solche großartigen Filme wie „Precious“ oder „The Fault in Our Stars“.